Kunst trifft Natur: Aspekteins produziert immersive Geländeführung

22. Juli 2022 Marius Mülhaupt

Kunst trifft Natur: Aspekteins produziert immersive Geländeführung

Die Stiftung Kunst und Natur hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein der Menschen für Kunst und Natur und das Zusammenspiel dieser beider Welten zu schärfen. Die von der Unternehmerin Susanne Klatten ins Leben gerufene gemeinnützige Institution entwickelt und pflegt ein weitläufiges Naturgelände in Oberbayern und ergreift vielfältige Maßnahmen zur Renaturierung der Wald-, Wiesen- und Moor-Landschaft. Neben der Teilnahme an vielfältigen Veranstaltungen vor Ort können sich Besucher auch selbst auf kleine Wanderungen entlang der ausgeschriebenen Wege über das Stiftungsgelände im Alpenvorland machen. 

Das Gelände wird zudem regelmäßig für temporäre Kunstinstallationen und -aktionen genutzt. Die Mitarbeiter der Stiftung verfügen außerdem über breit gefächertes Fachwissen, beispielsweise zur Ökologie und geologischen Geschichte der Region, welches durch Forschungs- und Monitoringprogramme im Gelände fortlaufend wächst. Es gibt also eine Menge Interessantes rund um Nantesbuch zu erzählen. Das Potential, den Blick von Spaziergängern zu weiten und ihnen zu ermöglichen, die beeindruckende Umgebung mit anderen Augen wahrzunehmen, ist groß. Die Platzierung von unzähligen Informationstafeln im Gelände wäre jedoch kontraproduktiv, nachdem die Stiftung Kunst und Natur es sich zur Aufgabe gemacht hat Eingriffe in die Natur so weit wie möglich zu minimieren. Zusätzlich gibt es – etwa mit dem auf dem Gelände liegenden Moorwald und Hochmoorflächen, sowie geschützter Vogelhabitate – auch Orte, die nicht oder nur selten vom Menschen betreten werden dürfen. 

Kunst trifft Natur: Aspekteins produziert immersive Geländeführung

In der digitalen Geländeführung erfahren Besucher allerlei Wissenswertes rund um das Gelände der Stiftung Kunst und Natur.

Ein digitales Begleiter auf dem Spazierweg

Der digitale Gelände-Infoservice, den wir von Aspekteins zusammen mit der Stiftung Kunst und Natur entwickelt haben, reichert analoge Spaziergänge durch interessante digitale Informationen an, ohne von den beeindruckenden Landschaftspanoramen abzulenken. An 13 Orten im Gelände wurden QR-Codes platziert. Scannen Nutzer diese Codes, so können sie Informationen zu verschiedenen Themen abrufen – beispielsweise Texte zum Moor, Videos zur Rehkitzrettung oder Bilder von Kunstinstallationen. Zu einigen Inhalten können auch Audio-Einspieler wiedergegeben werden, die bequem beim Gehen gehört werden können. Die Auswahl der angezeigten Informationen ist dabei an den gescannten Ort gekoppelt. Ohne die Wege zu verlassen, können Spaziergänger Informationen und Einblicke in Gebiete bekommen, die Ihnen sonst nicht zugänglich wären.

Kunst trifft Natur: Aspekteins produziert immersive Geländeführung

Vor Ort scannen Besucher QR-Codes auf Infotafeln ein, um die jeweils passenden Informationen zum aktuellen Standort angezeigt zu bekommen.

Ein Spaziergang am heimischen Computer

Die Anwendung, die Nutzer vor Ort begehen können, ist eng an einen ebenfalls im Rahmen unserer Zusammenarbeit entstandenen komplett virtuellen Rundgang über das Gelände der Stiftung Kunst und Natur gebunden. So können Spaziergänger, Künstler, Gruppen aus Bildungseinrichtungen oder Forscher ihren Besuch in Nantesbuch vom eigenen Rechner aus vor- oder nachbereiten und vertiefen.

Diese digitale Tour kann direkt und ohne Installation vom Browser gestartet werden und ist nicht nur mobil und am Desktop, sondern auch mit VR-Brillen (sowohl mit Smartphone-VR wie Google Cardboard als auch mit nativen VR-Headsets wie der Meta Quest) als immersive Anwendung erlebbar.

Für diesen Rundgang entstanden an 40 entlang des Spazierwegs hochauflösende 360°-Panoramen – und das jeweils während verschiedenen Jahreszeiten, sodass Nutzer nun nahtlos die Veränderungen in der Landschaft im Laufe des Jahres nachverfolgen können. Einige dieser Orte werden in Zukunft von Künstlern digital gestaltet werden. Mit einem interaktiven Slider wird es möglich sein, zwischen dem Original-Panorama und der verfremdeten Landschaft umzuschalten. In den 360°-Panoramen platziert finden sich Informations-Hotspots mit einer Vielzahl an zusätzlichen Inhalten, in denen man sich leicht stundenlang verlieren kann. Besondere 360°-Panoramen führen an ansonsten unzugängliche Orte oder erlauben, das Gebiet schwebend aus der Vogelperspektive zu erleben. 

Eine Karte des Geländes ermöglicht die einfache Orientierung in der digitalen Geländeführung.

„Aspekteins ist für uns der ideale Partner für dieses Projekt: Offen und kreativ und dabei gleichzeitig professionell und zuverlässig. Von Anfang an wurde unser komplexes und innovatives Projekt auf beiden Seiten getragen von einem produktiven und sympathischen Zuspielen der Ideen und einem sehr konstruktiven Dialog über die Nutzungsmöglichkeiten und Anwendungsfälle. Nur so konnten wir in so kurzer Zeit ein so komplexes und gleichzeitig so begeisterndes Projekt auf die Beine stellen, das noch lange nicht abgeschlossen ist. Wir freuen uns sehr auf die kommenden Entwicklungsschritte mit Aspekteins und auf eine Zusammenarbeit, die aus verrückten Ideen ein solides Produkt werden lässt, das den Ansprüchen der Stiftung Kunst und Natur Rechnung trägt. Danke Aspekteins!“

(Sinan von Stietencron, Leitender Kurator Natur, Stiftung Kunst und Natur) 

Zwei Anwendungen – ein Fundament

Spaziergänger, die auf ihrer Tour durch Nantesbuch etwas Spannendes entdecken, die zugehörigen Informationen aber lieber in aller Ruhe vertiefen wollen, können sich in der Anwendung vor Ort Informationen für später vormerken. In der 360°-Panorama-Tour, dem virtuellen Rundgang, erscheint am selben Gerät automatisch eine interaktive Liste mit den zuvor vorgemerkten Inhalten, mit der die Anwender schnell zum jeweiligen Punkt springen können. Wer den virtuellen Rundgang lieber am Computer erleben will, kann sich von seinem Smartphone einen Link schicken, der den Zugang zur individuellen Merkliste auch von einem anderen Gerät ermöglicht. Durch eine Teilen-Funktionlität können auch aus dem virtuellen Rundgang zuhause Links generiert werden, mit denen Standorte und sogar die aktuelle Blickrichtung einfach geteilt werden können. 

Die beiden Seiten des virtuellen Rundgangs sind also ein hilfreicher Guide für Spaziergänger vor Ort, ein Spielraum für digitale Künstler, ein Archiv für spannendes Fachwissen, eine Möglichkeit zur Remote-Begehung und eine digitale Zeitreise durch die Jahreszeiten in einem. Leicht erweiterbar, nicht invasiv und trotz großem Umfang an Funktionalität sehr intuitiv bedienbar. 

Um diesen vielfältigen Zielen gerecht zu werden, arbeitet im Herz der Anwendungen eine gemeinsame Datenbank. Sämtliche Informationen werden von beiden Anwendungen dynamisch nachgeladen. Inhalte und der Programmcode der Anwendungen sind damit sauber voneinander getrennt. Der Vorteil: Neue Inhalte können ohne Umwege ergänzt werden, ohne die Gefahr einzugehen, Instabilitäten und Bugs zu riskieren. Beide Anwendungen bleiben zudem automatisch immer auf dem neuesten Stand. 

Sie merken schon: Der virtuelle Rundgang der Stiftung Kunst und Natur hat viel zu bieten. Ein umfangreiches FAQ erleichtert aber auch nicht-technikaffinem Publikum die Nutzung. 

Das Gebiet um Nantesbuch war einst überflutet. Die digitale Geländeführung macht den längst verschwundenen Wolfratshausener See wieder sichtbar.

Und das ist noch lange nicht alles…

Obwohl der virtuelle Rundgang jetzt schon eine beeindruckende Informationsvielfalt bietet, werden in naher Zukunft viele neue Elemente hinzukommen. Damit Anwender dann nicht die Übersicht verlieren, werden die Inhalte in unterschiedliche Touren gegliedert werden. Nutzer können sich an verschiedenen Punkten in der Anwendung beispielsweise entscheiden, ob sie mehr zu Tieren und Pflanzen auf dem Weg erfahren möchten, oder sich eher für künstlerische Arbeiten, Bodenwissenschaften oder die Geologie des Ortes interessieren. Die Anwendung merkt sich dabei durch Cookies die ausgewählte Tour und das letzte besuchte Fotopanorama, das der Anwender gesehen hat, damit dieser beim nächsten Besuch genau da weitermachen kann, wo er die Webseite verlassen hat. 

In der kommenden Entwicklungsphase wird der Rundgang zusätzlich mit Gamification-Elementen erweitert werden, die sowohl die Vor-Ort-Erfahrung, als auch den Besuch von Zuhause vertiefen, vernetzen und spielerischer werden lassen. 

Neugierig geworden? Dann laden wir Sie ein auf einen virtuellen Spaziergang im Alpenvorland. 

Hier geht‘s zum virtuellen Rundgang

Ein ganz besonderes Feature der digitalen Geländeführung: Nutzer können zu jeder Zeit zwischen den Jahreszeiten hin und herspringen und so direkt vergleichen, welch unterschiedlichen Eindrücke die Umgebungen im Jahresverlauf bieten.

Wir von Aspekteins sind Experten für immersive Anwendungen mit echtem Mehrwert. Sie haben Interesse daran, auch für Ihr Unternehmen eine maßgeschneiderte Lösung mit uns zu entwickeln? Dann freuen wir uns auf Ihre Anfrage.

HIER KLICKEN FÜR IHR VR-PROJEKT

, , , ,