Verzicht auf Medikamente? VR-Technologie in der Schmerztherapie

2. Juli 2021 Katrin Pape

Verzicht auf Medikamente? VR-Technologie in der Schmerztherapie

Bereits seit vielen Jahren wird untersucht, welchen Einfluss VR-Technologie bei der nicht-medikamentösen Schmerzbehandlung haben kann.

So ergab eine Studie am Cedars Sinai Hospital außerordentlich hohe Erfolgsquoten bei VR-Teilnehmern gegenüber der Kontrollgruppe. Doch nicht nur direkt nach der Interventionsphase war der positive Effekt bei VR-Headset-Anwendern spürbar – auch 72 Stunden danach hielt die Schmerzlinderung bei Patienten an.

„This is our largest and most ambitious VR study to date (…) Our results support previous research that VR can meaningfully reduce pain using a nonaddictive, drug-free treatment for people experience a range of different pain conditions.“

Dr. Brennan Spiegel, Director of Cedars-Sinai’s Health Service Research

Nach einer erfolgreichen Kontrollstudie erhielt eine VR-Anwendung jetzt sogar eine Spezialzulassung der FDA.

VR-Therapie: Schmerz lass´nach

EaseVRx Patient Stories: Madora

Das Hauptziel dieser achtwöchigen Studie war es, die Auswirkungen von VR-Technologie auf Veränderungen der von Patienten berichteten chronischen Schmerzen und Schmerzstörungen zu untersuchen, deren Schmerzresistenz zu verbessern und ihnen evidenzbasierte Skills zu vermitteln, die eine langfristige Linderung ohne VR-Anwendung ermöglichen.

Bei allen 179 Teilnehmern (18-85 Jahre) bestand eine Mindestschmerzdauer von 6 Monaten im unteren Rücken – bei einer Schmerzintensität von mindestens 4 (DoD-Schmerzskala 1-10).

Die Patienten erhielten entweder eine immersive VR-Anwendung mit diversen Modulen zur Selbstregulierungsfähigkeit („EaseVRx“) oder ein Placebo-Programm mit nicht immersiven 2D-Naturszenen, bei dem von einem möglichst minimalem Therapieeffekt ausgegangen werden kann, das aber dennoch die Nutzer stark genug einbindet, um über den gesamten Zeitraum genutzt werden zu können. Diese Placebo-Applikation wurde extra für diesen Zweck entwickelt. Beide Gruppen erhielten identische VR-Headsets zur Kontrolle der Erwartungen. Die Anwender und Forscher erfuhren nicht, um welche der beiden Anwendungen es sich jeweils handle.

Schon in einer früheren Studie verglichen die Forscher Auswirkungen einer VR-App, sowie einem audiobasiertem Derivat derselben VR-App, über rund 1000 Sitzungen. Hierbei ließ sich bereits erkennen, dass Schmerzpatienten erheblich besser abschnitten, wenn Ihnen auch der visuelle/ immersive Inhalt durch ein VR-Headset zugänglich gemacht wurde.

VR-Technologie zur Reduktion schmerzbedingter Schlafstörungen: die Studienteilnehmer erhielten über 21 Tage entweder eine VR-App oder (nur) eine Audioversion der VR-App. Bildquelle: pubmed.ncbi.nlm.nih.gov

Verbesserung schmerzbedingter Aktivitätsstörungen durch die VR-App. Bildquelle: pubmed.ncbi.nlm.nih.gov

 

Einfluss von VR-App und audiobasierter Version der VR-App auf die Schmerzempfindung insgesamt: Nach 21 Tagen konnten bei beiden Studiengruppen erhebliche Verbesserungen festgestellt werden, wobei die VR-App-Anwendung einen stärkeren Erfolg verzeichnen konnte (84 Prozent zu 62 Prozent). Bildquelle: pubmed.ncbi.nlm.nih.gov

In denselben Kategorien wurden in der Studie nun auch Placebo-& EaseVRx-Teilnehmer untersucht. Beim Vergleich beider Gruppen kamen die Wissenschaftler zu folgendem Ergebnis:

  • Verringerung der Schmerzintensität um 42 Prozent bei Nutzung der VR-Anwendung
  • Verringerung schmerzbedingter Belastungsstörung um 49 Prozentbei Nutzung der VR-Anwendung
  • weniger schmerzbedingte Schlafstörungen, 52 Prozent bei Nutzung der VR-Anwendung
  • Verringerung schmerzbedingter Stimmungsstörungen um 56 Prozent bei Nutzung der VR-Anwendung
  • weniger Stress, 57 Prozent bei Nutzung der VR-Anwendung

Insgesamt verzeichneten die VR-Nutzer einen Rückgang der Schmerzen um ganze 87 Prozent.

VR-Teilnehmer und Kontollgruppe zeigen eine unterschiedliche Schmerzreduktion durch die Anwendung/EaseVRx-Studie 2020. Bildquelle: nbci.nlm.gov

Aus der Not eine Tugend machen

Josh Sackman, Mitbegründer und Präsident von AppliedVR, ist selbst mit Gelenkanomalien zur Welt gekommen: jahrelang musste er erleben, wie ihm kein Arzt, keine Behandlung helfen konnten. Schon als kleines Kind sah sich Sackman vielen komplexen Operationen ausgesetzt. Doch seiner Rolle als Schmerzpatient wollte er sich nicht fügen. Es musste etwas geben, was ihm und anderen helfen würde, daran hielt Sackman fest… und fand VR.

Deshalb ist EaseVRx auch als sofort einsatzbereite VR-Schmerzbehandlung konzipiert, die auf ärztliche Verschreibung zu einem Patienten nach Hause geliefert wird. Denn Ziel ist es, die VR-Therapie unter hoher Benutzerfreundlichkeit einer breiten Gesellschaft zugänglich zu machen.

How a musician used virtual reality to get his life back

AppliedVR, das für EaseVRx verantwortliche Unternehmen, hat zuvor mit der University of California in San Francisco untersucht, wie digitale Plattformen einen Zugang zu unterversorgten Bevölkerungsgruppen verbessern können. Das Unternehmen erhielt schließlich Zuschüsse in Höhe von 2,9 Millionen US-Dollar vom Nationalen Institut für Drogenmissbrauch (zum Vergleich: jährlich müssen 13 Millionen US-Dollar für die Behandlung von postoperativen Suchtproblemen aufgewendet werden) und arbeitet an weiteren klinischen Studien mit der Cleveland Clinic.

So wird derzeit die VR-App-Anwendung RelieVRx als opioid-reduzierendes Mittel bei postoperativer Genesung untersucht. Über die spezifischen VR-Inhalte sollen den Schmerzpatienten verbesserte Opioid-Sparing-Techniken vermittelt und einem Opioid-Missbrauch effektiv entgegen gesteuert werden.

Sie haben selbst Interesse an spannenden und ganz auf Sie oder Ihr Projekt/ Unternehmen abgestimmte VR-/AR-App-Entwicklungen? Wir sind eine professionelle VR-Content-Agentur mit jahrelanger Erfahrung und helfen verlässlich bei allen notwendigen Arbeitsschritten: von der Konzeption über Produktion und Post-Produktion bis hin zur Vermarktung Ihrer AR-/VR-Anwendung. Wir freuen uns auf Sie!

HIER GEHT´S ZUR ASPEKTEINS GMBH

, , ,