360-Grad-Video Luftaufnahmen – Perfekte Aerials in 360°

Die bis dato intelligenteste Lösung für Virtual-Reality Aerials schafft neue Möglichkeiten und eröffnet neue Horizonte. Ein Gastbeitrag von Peter Smiatek, Geschäftsführer der PHT Airpicture GmbH. Die PHT Airpicture GmbH ist am Markt etabliert als eines der ältesten Unternehmen für die Erstellung von Luftaufnahmen und besitzt weitreichende und weltweite Einsatzerfahrung in den verschiedensten Branchenbereichen.

Über unseren Gastautor:

peter_smiatek_360_video_luftaufnamen

Peter Smiatek kann auf ein beachtliches Portfolio an gemeisterten Einsätzen zurückblicken.
Dabei steht für Smiatek bei der Erstellung von 360-Grad-Video-Luftaufnahmen nicht primär die Technik im Vordergrund – da diese per se funktionieren muss als Grundlage der Umsetzung. Der tatsächliche Antrieb für Ihn, dass sind Emotionen und Enthusiasmus für die virtuelle Realität aus der Vogelperspektive. Peter Smiatek zählt dabei zu den führenden Köpfen und Anbietern von 360-Grad-Luftaufnahmen, mit eigens entwickelten Systemen. Für die nachfolgend vorgestellten Innovationen zur Erstellung von Luftaufnahmen per 360-Grad-Video zeichnet sich Smiatek mit seinem Team der PHT Airpicture GmbH verantwortlich.

Luftaufnahmen sind nicht gleich Luftaufnahmen – der feine Unterschied in 360-Grad

Wenn man über Luftaufnahmen mit Drohnen spricht betritt man stellenweise Grenzgebiet. Viele fachfremde Zuhörer aus der breiten Öffentlichkeit stehen der Thematik derweil durchaus kritisch gegenüber.

Zu viele Drohnen, zu wild und scheinbar zu unkontrolliert wendet sich die vox populi bisweilen kritisch gegen die Drohnen-Piloten. Gleichwohl sind sich alle darüber einig, dass Drohnen einzigartige Ansichten liefern, die nach wie vor begeistern, fesseln und völlig neue Perspektiven eröffnen

Aber liefern die Drohnen an sich denn die Aufnahmen? – Gibt Smiatek an dieser Stelle zu bedenken?

Nur weil es Consumer-Drohnen bereits im Einzelhandel zu sehr moderaten Preisen gibt, bedeutet dass nicht im Umkehrschluss, dass am Ende die Aufnahmen entstehen, die dann viele Leute ansprechen. Denn die Drohnen per se liefern keine Bilder oder Videoaufnahmen – die Bilder und Videoaufnahmen liefert am Ende des Tages der Drohnen Pilot, der den Flug leitet und die Bilder- und 360-Grad-Filmaufnahmen macht.

360-Grad-Video Luftaufnahmen – eine kleine Geschichte der Virtual-Reality Aerials

„Es muss doch möglich sein eine 360-Grad-Kamera an die Drohne zu bringen.“ – Die Frage mit der alles begann.

Smiatek nutzt keine klassischen Drohnen, sondern seit Beginn an ist die AscTec Falcon 8 sein „Hauptarbeitstier“. „Ich habe viele UAV’s ausprobiert, erklärt Smiatek. Und definitiv sind viele davon gute Systeme, jedes mit tollen Leistungen und Möglichkeiten.“ Aber was ihn bei allen störte ist der Workflow. „Ich bin ein ungeduldiger Mensch und ich mag es nicht Zeit damit zu verschwenden mich um die Logistik oder den Auf- oder Abbau eines Systems lange zu kümmern. Ich brauche Spitzenleistung auf den Punkt und zwar sofort. In meinen Augen habe ich den besten Workflow genau in diesem System gefunden.“

Als dann der erste GoPro Würfel mit sechs Kameras bei ihm auf dem Tisch lag, beschäftigte ihn nur ein Thema. Wie kann ich den Würfel, an diese spezielle Drohne bringen?

Erste Recherchen im Internet zeigten, dass diese Herausforderung durchaus von einigen Wagemutigen realisiert wurde. Jedoch wurde Smiatek schnell klar, dass bei allen Lösungen es genau wieder dieser Aspekt war, der ihn auch bei den anderen abschreckte: Die Frage nach Zeit & Effizienz.

Luftaufnahmen als 360-Grad-Video: Zeit vs. Effizienz

Große Drohnen müssen mit zwei oder drei Mann bedient werden um überhaupt starten zu können.

Die großen Fluggeräte benötigen komplizierte Kamerahalter die trotz sämtlicher Bemühungen die Drohne dennoch immer im Bild haben. Diese Herausforderungen werden im Regelfall wieder mit aufwendigen Installationen weiterer Kameras oberhalb der Drohne kompensiert. Dadurch wurden die Drohnen wiederum immer größer.

Größer bedeutet in diesem Fall leider auch größere Probleme. Mehr Vibrationen, größere Halter, usw. Diese Aufgabenstellung bedingt weitere Herausforderungen in der Postproduktion. Wie kann im Rahmen des Postproduktions-Workflows eine effiziente und vor allem exzellente Bearbeitungsqalität erreicht werden?

Postproduktion von 360-Grad-Video Luftaufnahmen

Ein 360-Grad-Video zusammenzufügen in der Postproduktion ist schon für sich genommen ein immenser Zeitaufwand und eine komplexe Herausforderung.

Sobald man aber in die Retusche einsteigt, in diesem Fall maßgeblich die Drohne aus dem Film zu entfernen, Vibrationen minimieren etc. kann die gefilmte Videominute schon mal zur Wochenaufgabe werden. Wohl auch deshalb hält sich die verfügbare Menge an ansprechenden 360-Grad-Luftaufnahmen in überschaubaren Grenzen. Einfach zu hohe Komplexität und einfach zu teuer im gesamten Handling. Also musste eine Lösung her, die Abhilfe schafft – die Idee zur Modifizierung in Eigenregie nimmt Gestalt an.

Das 360-Grad-Fluggerät: Modifizierter Falcon 8 als 360-Grad-VR-Drohne

Nun ist der Falcon 8, den Peter Smiatek seit Jahren nutzt sehr klein und das Nutzlastverhältnis, ist im Vergleich klassischer Drohnen überdurchschnittlich. Mit 800 Gramm reicht es dazu exakt für den GoPro-Würfel mit 6 Kameras. Nach den ersten Tests traten auch mit diesem System zunächst die bekannten und vorgenannten Probleme auf.

Im Rahmen einer ausgiebigen Forschungs- und Entwicklungsphase, stieß Peter Smiatek auf eine Lösung die sämtlichen Systemen überlegen zu sein scheint.

360_grad_video_luftaufnahmen_pht_falconSmiatek machte sich die kompakte, V-förmige Konstruktionsweise des Falcon zunutze, die es Ihm erlaubte die Kameras absolut vibrationsfrei anzuordnen und noch dazu in einer Art und Weise, die von vorneherein das Fluggerät nicht mit aufzeichnet.
Gekrönt wird diese Konstruktion von Ihrer ultra-flachen Bauweise mit gerade einmal 60 Zentimetern Höhe.
Diese Nähe von den unteren und der oberen Kamera erzeugt nicht nur das optimalste 360° Video, es ermöglicht auch erstmals den Einsatz einer 360° Drohne in engen Gebäuden, wie kleinen Produktionshallen, Büroräumen, etc.

 

Hit and Run: Einsatzbereit in 5 Minuten.

Nicht nur die kompakte Bauweise des Systems bietet bislang unerreichte Einsatzmöglichkeiten, Das System ist binnen weniger Minuten einsatzbereit in der Luft, wird nur von einer Person bedient und liefert ein Gesamt-Bild aus sechs Kameras, welches in der Nachbearbeitung „nur“ zusammengesetzt werden muss. Fertig. Kaum Retusche, selten manuelle Bildüberblendung, bereits sehr nahe an einer Out-of-the-box-360-Grad-Luftaufnahme.

„Wenn ich 30 Minuten am Drehort bin, fliege ich davon ca. 15 Minuten und produziere dabei 10 Minuten sendefähiges Material ohne größere Nacharbeit – je nach Produktionzielen.“ So Peter Smiateks Erfahrungswerte. Mit diesen Rahmenbedingungen können Projekte kurzfristig und äußerst effizient produziert werden. Das Rohmaterial ist nicht frei von Bewegungen, diese lassen sich jedoch einfach ausgleichen. Viel wichtiger ist, dass das 360-Grad-Rohmaterial frei ist von Vibrationen und Rolling-Shutter Effekten. Dies ist gegeben und somit sind die 360-Grad-Luftaufnahmen von Peter Smiatek geeignet um präzise Projektionen für Landschaftsgestalter, Architekten und jegliche Art von Virtual-Reality Projekten aus der Luft zu erstellen.

Kurzum scheint Smiatek ein System entwickelt zu haben, welches die fliegende virtuelle Realität nun zu einem wirklich nutzbarem Medium machen wird.

Technische Eckdaten des 360-Grad-Aerial Fluggeräts

 

– UAV: AscTec Falcon 8

– Abfluggewicht inkl. komplettem 360 Rig: ca. 2.1 kg

– 360° Kamera freedom360 mit 6 GoPro Hero 4 Blk

– Steuerung der Kameras über WiFi Fernbedienung.

– Flugzeit: 10-12 Minuten

– Wetterbedingungen: auch bei stärkerem Wind nutzbar!!

Fazit: 360-Grad-Luftaufnahmen mit Smiateks Virtual-Reality-Drohne

Die 360-Grad-Aufnahmen überzeugen auf Anhieb. Schnell lässt sich das Material in die eigene Produktion integrieren und mit Smiatek als Operator steht ein sehr erfahrener Mann an der Steuerung. Zur Zeit existiert nur ein Exemplar des Falcon VaiR Systems berichtet Peter Smiatek. Denn neben dem für die Ergebnisse dringend benötigten Falcon 8 System – welches an sich schon eine ordentliche Investition darstellt – sind es bei dem oberflächlich betrachtet sehr einfach anmutendem 360° Rig, einige kleine Feinheiten, an denen Smiatek teilweise Wochenlang getüftelt und getestet hat. Und deren Reproduktion erfordert Zeit.

Rückblickend haben sich all die Mühen gelohnt, sagt Smiatek zufrieden. Die hohe Leistung des Systems, die erstklassigen Ergebnisse und der höchst effiziente Workflow, von der Produktion bin hin zum nutzbaren 360-Grad-Video, sind ganz nach Smiatek’s Geschmack. Schnell und präzise.

Zur Kontaktaufnahme für Ihr 360-Grad-Video / VR-Projekt bitte hier klicken

Bildrechte: ©PHT Airpicture GmbH 2016

Sascha Reitermann
Dipl.-Inf. (FH) Sascha Reitermann verantwortet den Bereich der Produktionsleitung für Filmprojekte bei der Aspekteins GmbH, sowie die Konzeption digitaler Vermarktungsstrategien für Ihre Bewegtbildinhalte.

Comments are closed.