HP Reverb G2: Windows-Mixed-Reality für höchste VR-Ansprüche

19. März 2021 Katrin Pape

HP Reverb G2: Windows-Mixed-Reality für höchste VR-Ansprüche

Das neue Windows-Mixed-Reality-Headset „HP Reverb G2“ steht kurz vor dem Launch. VR-Enthusiasten horchen bei den verheißungsvollen Eckdaten auf.

Schritt nach vorn

HP Reverb G2 VR Headset | Z by HP

Die neue von HP, Valve & Microsoft entwickelte VR-Brille hat vor allem in Sachen Linsen und Bildqualität nachgelegt. Als Nachfolger der Reverb G1 fallen auch neue Klangkonzepte ins Gewicht, die von Valve entwickelt und dem Spatial Sound der Valve Index entlehnt wurden.

Reverb G2 kommt mit gleicher Bildauflösung wie sein Vorgänger HP Reverb und weist eine der schärfsten Bildgebungen auf, die VR-Headsets auf dem Konsumenten-Markt bieten. Überarbeitet wurden aber die LCD-Panels bzw. Fresnel-Linsen.

Fresnel-Objektive zeichnen sich auch bei kurzer Brennweite durch weniger Volumen und ein Plus an Leichtigkeit aus. Allerdings haben diese Linsen bislang auch den Nachteil, störende Lichteffekte zu erzeugen – sogenannte Lens Flares.

Asphärische Linsen ohne Fresnel-Technologie, wie sie etwa Pimax und VRgineers XTAL nutzen, sind aufwendiger in der Herstellung und entsprechend teuer.

Reverb G2. Bildquelle: brack.ch

Durch die Überarbeitung weisen die LCD-Panels nun gegenüber der Reverb G1 mehr Kontrast und eine höhere Maximalhelligkeit auf. Auch der schärfste Bereich der Bildmitte, der sogenannte Sweet Spot, wird größer. Der für Fresnel-Linsen spezifische Vorgang der Lichtbrechung (d.h. abhängig vom Winkel der ringförmigen Stufen) wurde so optimiert, dass störende Artefakte jetzt weniger stark auftreten.

Auch Light Leaks & chromatische Aberrationen (d.h. Farbkränze um virtuelle Objekte aufgrund fehlerhafter Lichtbrechung im RGB-Spektrum) werden dank Korrektur-Algorithmus vermindert.

Die HP Reverb G2 Controller arbeiten mit zwei zusätzlichen im VR-Headset verbauten Tracking-Kameras. Bildquelle:

Auch an der Bewegungsverfolgung wurde gefeilt. Die VR-Brille besitzt nun zwei zusätzliche Kamerasensoren, die das Trackingvolumen zusätzlich anheben.

Bei der Überarbeitung der Controller setzten die Entwickler auf mehr Ergonomie und Komfort in der Hand(habung).

Ein weiterer Pluspunkt ist der mechanische IPD-Regler zur Ausrichtung des individuellen Pupillenabstands. Wesentlich präziser als softwarebasierte IPD-Korrekturen können VR-Headset-Nutzer die Objektive entsprechend ihres Augenabstandes justieren.

Specs & Hardware-Anforderungen

Display & Auflösung2 x 2,89 Zoll LCD-Panels/ Backlight, RGB-Pixelmatrix, 2160 x 2160 pro Auge/4K
Bildwiederholrate90 Hz
FOV/IPD~114/ Asphärische Fresnel-Linsen, manuelle IPD 60-68mm
Tracking6DoF-Inside-Out-Tracking mit 4 Kameras und Sensoren, Touch-Controller (AA-Batterien)
AudioSpatial Sound/Off-Ear-Kopfhörer
Maße & Gewicht7,5 x 18,6 x 8,4/ 500 Gramm
KompatibilitätSteam VR, Windows-Mixed-Reality-Plattform
Preisum 650 Euro
ProzessorIntel i5, i7, AMD Ryzen 5 oder >, Intel Xeon E3-1240 v5 oder >
GrafikNVIDIA Geforce RTX 2060 Super, 2080 oder AMD Radeon RX 5700 und höher
Arbeitsspeicher8 GB RAM
AnschlussDisplay Port 1.3, USB 3.2. Typ C /Kabellänge 6 Meter
BetriebssystemWindows 10 (Mai 2019) und höher

Wermutstropfen

Reverb G2 hat (noch) keine praktische Wireless-Option, wie sie etwa HTC anbietet. Allerdings besitzt das VR-Headset ein 6 Meter langes Kabel und damit etwas mehr Spielraum als z.B. die Oculus Rift S.

Für Unternehmen, etwa in Forschungsbereichen, bietet Reverb G2 Omnicept ein paar zusätzliche Sensoren, die Eyetracking, Herzfrequenzmessung und Face-Tracking ermöglichen. Auch soll der Cognitive Load berechnet werden können, also die mentale Belastung des Anwenders bei VR-Trainingsszenarien oder wissenschaftlichen Erhebungen. Unternehmen können im Rahmen dieser Datenauswertung die von HP Reverb bereitgestellte Auswertungssoftware nutzen, die für rein wissenschaftliche Forschungszwecke kostenlos erhältlich ist.

Bildquelle: zdnet.com

Im Hinblick auf Multi-User-Szenarien ist die Reverb G2 Omnicept zusätzlich mit einer speziellen Kopfhalterung ausgestattet, die eine flexible Anpassung an unterschiedliche Kopfformen ermöglicht.

360-Grad-Produktionen und VR-Content lassen sich mit VR-Headsets/Windows-Mixed-Reality-Brillen nicht nur passiv betrachten, sondern immersiv und hocheindrucksvoll erleben.

Sie planen ein Projekt und möchten wissen, welche Vorteile VR konkret für Ihr Unternehmen bietet? Wir von der Aspekteins GmbH verfügen über eine jahrelange Expertise rund ums Thema Virtual Reality und helfen Ihnen mit unserem Wissen und unserer ausgedehnten Praxiserfahrung selbstverständlich gerne weiter!

HIER KLICKEN FÜR MEHR INFOS

, , , , ,