Aspekteins GmbH Aussteller auf Future Learning Camp der Universität Potsdam

22. März 2019 Patricia Jantschewski

Aspekteins GmbH Aussteller auf Future Learning Camp der Universität Potsdam

Kind mit VR-Brille
Quelle: www.uni-potsdam.de, Bildrechte bei Chris Dohrmann

Wir sind uns sicher: Digitalisierung und Virtualisierung sind schon längst keine bloße Freizeitbeschäftigung mehr, sondern spielen mittlerweile in den verschiedensten Bereichen innerhalb der Arbeitswelt eine nicht zu unterschätzende Rolle und können darüber hinaus auch dabei helfen, ebenso innovative wie nachhaltige Formen des Lehrens und Lernens zu entwickeln. Da Menschen Zusammenhänge erwiesenermaßen nicht nur besser verstehen, sondern sie sich auch dauerhaft einprägen, wenn sie mit sinnlichen Wahrnehmungen und körperlichen Aktivitäten verknüpft sind (immersive learning), lässt sich die virtuelle Realität hervorragend zur Wissensvermittlung einsetzen. Wer selbst mit einem Raumschiff ins All reist, um dort die verschiedenen Planeten und deren Systematik kennenzulernen, wird daran mehr Spaß haben, als sich dieselben Informationen aus einem Buch oder einer Dokumentation anzueignen.

Doch wie genau können VR-Angebote Lernprozesse didaktisch sinn- und wertvoll unterstützen? Welche Potentiale, gleichzeitig aber auch Herausforderungen gehen mit der Virtualisierung von Lernumgebungen einher? Und wie lassen sich bereits vorhandene Angebote im Sinne einer nachhaltigen und damit zukunftsfähigen Bildung im Rahmen einer Gesellschaft, in der Globalisierungs- und Digitalisierungsprozesse untrennbar miteinander verschränkt sind, überhaupt nutzen?

Tagung am 29.03.2019 auf dem Campus Golm der Universität Potsdam

Universität Potsdam Golm
Quelle: www.maz-online.de

Auf der Fachtagung „Future Learning Camp: Virtuelle Welten, Globalisierung, Nachhaltigkeit – digitale Lernwelten für eine zukunftsfähige Bildung“, die sich thematisch bestens mit der „VR for Impact“-Initiative, über die wir im Rahmen virtueller Strategien für globale Nachhaltigkeitspolitik bereits berichtet hatten, verknüpfen lässt, kommen ExpertInnen aus den Bereichen Virtualität, Nachhaltigkeit/globales Lernen, Schulpraxis, außerschulische Bildung, Lehrerbildung und Hochschule zusammen, um diese und weitere Fragen zu diskutieren. Dabei werden verschiedene Akteure digitaler Lernumgebungen – unter anderem auch die VR-Experten der Aspekteins GmbH – auf dem „Markt der Möglichkeiten“ auch die Chance haben, den Besuchern ihre eigenen virtuellen Angebote und Projekte hautnah zu präsentieren, sodass Theorie und Praxis jederzeit eng miteinander verknüpft sein werden. Neben Workshops zum didaktischen Einsatz von VR/ARLernumgebungen zielt die Tagung vor allem auf eine Vernetzung der AkteurInnen sowie auf eine demokratische, zukunftsgerichtete Diskussion in selbstgesteuerten LernLabs ab. Folgerichtig werden die innerhalb der parallel verlaufenden LernLabs erzielten Ergebnisse dann vor der Abschlussdiskusion auch im Plenum vorgestellt.

Hyperresponsive Virtual-Reality auf dem“Markt der Möglichkeiten“

Die Einladung zum zur Tagung gehörigen „Markt der Möglichkeiten“ werden wir nutzen, um das von der Aspekteins GmbH etablierte Hyperresponsive-Virtual-Reality-Format, das sich durchweg auf die Themen Immersion und Interaktivität konzentriert, zu demonstrieren. Herkömmliche VR-Experiences sind auf Seiten des Users zwar beinahe immer faszinierend, dafür aber nicht selten eindimensional interaktiv. Hyperresponsive VR hingegen lebt von und mit der Interaktion des Nutzers. Damit diese jedoch stattfinden kann, müssen sowohl verschiedene technische als auch narratologische Bedingungen erfüllt sein.
So erkennt die von Aspekteins entwickelte Software zum Beispiel die Blickrichtung des Nutzers und antizipiert die Interessenslage basierend auf der Verweildauer des Blicks auf den jeweils wahrgenommenen Perspektiven und Objekten im Film. Genauso können auch weitere Daten wie der Mikrofonpegel, der Standort des Zuschauers oder die aktuelle Uhrzeit für die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden. In Bezug auf die story einer hyperresponsive Experience gilt es zu beachten, dass eine Erzählstruktur geschaffen werden muss, die es zulässt, mehrere Verzweigungen zu öffnen und diese am Ende auch wieder zusammenzuführen – sei es in Form verschiedener Enden oder in Form eines identischen Endes, auf das alle Erlebnisstränge hin zulaufen. Wir glauben, dass Interaktivität neben der Immersion der zweite, unverzichtbare Eckpfeiler jeglicher VR-Erfahrung, ja vielleicht sogar jeglichen Kunsterlebens ist und somit auch aktiv dazu beitragen kann, bessere und nachhaltigere virtuelle Lernangebote zu kreieren, mit deren Hilfe die positiven Effekte des immersive learning noch deutlich gesteigert werden können – aber verschaffen Sie sich am Besten selbst einen Überblick und besuchen Sie uns in Potsdam!

Anmeldung und Flyer

Interessierte können sich noch bis zum 26. März unter folgendem Link zur Tagung anmelden: https://www.uni-potsdam.de/de/futurelearningcamp/anmeldung/zum-anmeldeformular.html

Der Eintritt kostet inklusive Verpflegung (Mittagessen und Snacks zur Kaffeepause) und Nutzung des VR-Equipments regulär 20 Euro beziehungsweise für SchülerInnen und Studierende ermäßigt 5 Euro.

Alle Informationen zur Tagung werden auf diesem Flyer auch noch einmal kurz und bündig zusammengefasst.

Falls Sie nicht an der Tagung teilnehmen können, Sie aber grundsätzlich an den Themen VR, AR und 360-Grad-Videos interessiert sind, stehen Ihnen unsere Experten in Berlin und Saarbrücken gerne zur Verfügung und beraten Sie in allen Fragen rund um virtuelle Themen.

, , , , , , , , , , , , , , , , , ,