VR-Konzepte mit ungenutztem Potential – Virtuelle Realität der Zukunft: Hotelbuchungen in 360 Grad

8. Mai 2020 Marius Mülhaupt

VR-Konzepte mit ungenutztem Potential – Virtuelle Realität der Zukunft: Hotelbuchungen in 360 Grad

Vergleichsweise jung ist sie, die VR-Technologie. Eine Technologie, die – wie in den letzten Jahren immer deutlich wurde – unser tägliches Leben in zahlreichen Bereichen erleichtern und verändern wird. Doch – wie es mit Technologien, die in den Kinderschuhen stecken, oft so ist: Die ganze Bandbreite der Möglichkeiten und Chancen für die Zukunft sind nicht immer einfach auf Anhieb ersichtlich. Wir von Aspekteins beschäftigen uns tagtäglich damit, wie die Zukunft der virtuellen Realität aussehen kann. Nicht jedes unserer Konzepte wird dabei gleich zu einem Projekt, an dem wir aktiv arbeiten. Gerade ambitionierte Ideen müssen manchmal lange in der Schublade verweilen, bis wir den richtigen Kooperationspartner gefunden haben, dieses Stück Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen. In unserer neuen Artikelreihe „VR-Konzepte mit ungenutztem Potential – Virtuelle Realität der Zukunft“ werden wir in den kommenden Wochen Konzepte aus unserem Haus näher beleuchten, die es bisher noch nicht in die Umsetzung geschafft haben.

Den Anfang macht eine Plattform, die mithilfe der Virtuellen Realität Online-Hotelbuchungen zu einem völlig neuen Erlebnis machen könnte:

Aus der Konzeptschmiede: Hotelbuchungen in 360 Grad

© Mockup Webseite: Aspekteins GmbH
© Beispielfoto Hotels: Pexels
© Foto Laptop: Hasan Albari (Pexels)

Das Traumzimmer ist nur einen Klick entfernt: Mit unserer Plattform können Besucher eines Hotels das Zimmer Ihrer Träume direkt auf der Hotelwebseite buchen – und sich in der virtuellen Realität vergewissern, dass genau dieses Zimmer exakt ihren Vorstellungen entspricht.

Die Ausgangslage

Bookingplattformen wie HRS oder Booking.com sind aus dem Hotelbusiness kaum mehr wegzudenken. Nur wenige Touristen buchen direkt über hoteleigene Seiten. Um die Provisionsgebühren zu umgehen, suchen viele Hotels dennoch nach Anreizen, die Nutzer doch zur eigenen Buchungsplattform treiben. Einige Hotels bieten so beispielsweise Gutscheine für ein kostenfreies Frühstück bei der Buchung über die hoteleigene Seite an.

Durch einen geschickten Einsatz der VR- und 360-Grad-Technologie kann ein überzeugender Mehrwert ganz ohne derartige Rabattaktionen geschaffen werden – dafür müssen Nutzer noch nicht einmal selbst Besitzer eines VR-Headsets sein.

Aus der Konzeptschmiede: Hotelbuchungen in 360 Grad

© Foto: Pixabay (Pexels)

WebVR-Einbettung in Booking-System

Wer den perfekten Urlaub oder Städtetrip plant, beschäftigt sich natürlich auch mit der Wahl des perfekten Hotelzimmers. Gerade bei einem hochpreisigem Aufenthalt soll da natürlich auch die Inneneinrichtung, die Aussicht und die Lage im Hotel stimmen. Wie wäre es also, wenn Nutzer sich jedes Zimmer im Vorfeld genau ansehen könnten und selbst aussuchen, für welches Zimmer sie sich entscheiden? Das System, das wir hierfür erdacht haben, dockt an die Schnittstelle der Buchungsverwaltung an. So werden nur Zimmer angezeigt, die im gewählten Zeitraum noch nicht gebucht sind. Zu jedem Raum werden stereoskopische Foto-Panoramen angefertigt, die sich der Nutzer vor Auswahl des Zimmers in aller Ruhe ansehen kann – entweder direkt im Browser, am Smartphone mit Gyroskop-Steuerung oder auch mit einer eigenen VR-Brille. So können sich Nutzer beispielsweise schon vor der Buchung vom Ausblick aus dem Fenster überzeugen. Die technische Grundlage bietet das WebVR-Framework, das eine große Bandbreite an Endgeräten und Webbrowsern unterstützt.

Aus der Konzeptschmiede: Hotelbuchungen in 360 Grad

© Mockup Webseite: Aspekteins GmbH
© Beispielfoto Hotels: Pexels
© Foto Smartphone: Terje Sollie (Pexels)

Oculus-Rift-Anwendung mit Steuerung am Desktop

Für die Rezeption des Hotels kann eine eigene Version der Anwendung erstellt werden. Rezeptionisten haben so die Möglichkeit, neu eincheckenden Gästen eine VR-Brille anzubieten und direkt die noch zur Verfügung stehenden Zimmer nacheinander zu zeigen. Die komplette Steuerung erfolgt hierbei auf einem separaten Bildschirm, den die Rezeptionisten komfortabel durch Touch-Steuerung bedienen können.

Der Besucher sieht in der virtuellen Realität genau das, was der Rezeptionist eingestellt hat. Der Rezeptionist hat jederzeit die Möglichkeit, den Besucher durch Einblendungen und Markern auf Einzelheiten der Raumausstattung hinzuweisen. Er sieht selbst durch einen Marker auf seinem Bildschirm jederzeit genau, in welche Richtung der Besucher gerade blickt.

Aus der Konzeptschmiede: Hotelbuchungen in 360 Grad

© Foto: Elina Sazonova (Pexels)

Ausbaustufen

Neben der Anzahl der Zimmer ist dieses Konzept auch im Umfang der einzelnen Panoramen skalierbar: So können zum Beispiel in jedem Zimmer mehrere Standorte umgesetzt werden, zwischen denen Nutzer frei navigieren können – beispielsweise zu zusätzlichen Standorten auf dem Balkon oder im Bad. Ebenso kann statt mit Foto-Panoramen selbstverständlich auch mit Video-Panoramen gearbeitet werden – in manchen Fällen wäre sogar der Einsatz von Darstellern denkbar, beispielsweise in Themenhotels. Die Panoramen können auch mit zusätzlichen Informationen angereichert werden, die anhand der Blickrichtung des Nutzers interaktiv eingeblendet werden – zum Beispiel kann der Inhalt der Minibar aufgelistet werden. Um eine Erfahrung mit sechs Freiheitsgraden zu ermöglichen, wäre es auch denkbar, die Räume durch ein photogrammetrisches Verfahren in 3D-Modelle zu übertragen.

Aus der Konzeptschmiede: Hotelbuchungen in 360 Grad

© Foto: Pixabay (Pexels)

Mögliche Erweiterungen

Sämtliche im Rahmen dieses Projektes angefertigte Panoramen können natürlich auch ohne Probleme für eine interaktive Tour auf der Hotelwebseite zweitverwertet werden, die das komplette Hotel virtuell begehbar macht. Diese kann wiederum mit dem Buchungssystem verknüpft werden, sodass man direkt aus der virtuellen Tour zur Buchung eines entsprechenden Zimmers navigieren kann. In diesem Rahmen wäre es sogar möglich, auch Touristenattraktionen in der näheren Umgebung des Hotels durch 360-Grad-Panoramen abzubilden (z.B. Restaurants, Museen, Cafés oder Sehenswürdigkeiten). So können potentielle Gäste schon im Vorfeld ihre komplette Reise planen.

Aus der Konzeptschmiede: Hotelbuchungen in 360 Grad

© Foto: Tim Savage (Pexels)

Fazit

Eine Hotelbuchungsplattform durch VR zu bereichern, kann Nutzern also ganz neue Entscheidungsmöglichkeiten erschließen. Entscheidungsmöglichkeiten, die standardisierte Bookingplattformen und andere Hotels nicht bieten. Durch die immersive Komponente der Technologie brauchen Besucher keine bösen Überraschungen bei der Ankunft im Hotel fürchten.

Wir von Aspekteins sind dabei perfekt aufgestellt, dieses Konzept in die Tat umzusetzen: Hochwertige 360-Grad-Inhalte sind unser Kerngeschäft: So können wir auf umfangreiche Erfahrung in der stereoskopischen 360-Grad-Photographie sowie im Stitching und Patching bauen und können so jedes Hotelzimmer im perfekten Licht erstrahlen lassen. Durch unsere umfangreichen handgefertigten und interaktiven WebVR-Touren, wie wir Sie beispielsweise für unseren Kunden Alfix realisiert haben, haben wir auch in diesem Bereich große Expertise sammeln können. Nicht zu vergessen ist natürlich auch unsere eigene Whitelabel-App, die schon heute die Fernsteuerung von VR-Applikationen, das Setzen von Markierungen und ein Feedback, wohin Nutzer blicken, unterstützt. Die Grundbausteine für eine Umsetzung unseres Konzepts sind gelegt. Gut möglich also, dass Sie Ihre nächste Urlaubsreise schon in VR planen können.

Sie haben Interesse daran, diese Zukunftsvision zusammen mit uns Wirklichkeit werden zu lassen? Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

HIER KLICKEN FÜR IHRE PROJEKTANFRAGE

, , , , ,