Immersion, Storytelling und Return on Invest – das sind die Grundpfeiler auf denen die führenden Marken der Welt ihre immersiven VR Erlebnisse aufbauen, um aktive Markenbildung zu betreiben und Kunden zu aktivieren.

Wir haben einige unserer liebsten VR-Kampagnen zusammengestellt, um sie miteinander zu vergleichen – und die Gemeinsamkeit herauszustellen, dass sie sämtlich „out of the box“ gedacht sind und VR Marketing jeweils auf ein neues Level bringen, sei es durch Ihre Grundidee, die Story oder die Art der Umsetzung.

Ihr Liebling ist nicht dabei? Sagen Sie uns Bescheid, warum nicht? Wir erweitern gern den Horizont und die imaginäre Box.

Wir updaten diese Seite in unregelmäßiger Regelmäßigkeit,  also gehen Sie auf Nummer sicher, setzten Sie sich ein Lesezeichen und kommen Sie für ihre wissenschaftliche Recherche oder zu Infotainmentzwecken gerne mal wieder vorbei.

10. Jaguar – Feel Wimbledon

Diese anspruchsvolle Arbeit wurde von Jaguar als Teil ihres Wimbledon Sponsorships in Auftrag gegeben. In ihr fliegt man über eine CG Rekonstuktion vom Wimbledon Areal um im Zentrum des Geschehens in einer quasi gefrorenen Welt am Höhepunkt der Spannung einzutauchen und den entscheidenden Schlag als Andy Murray auszuführen. Andy Murray beschreibt während des Fluges das Gefühl in solch einer Arena zu spielen. Das Erlebnis wurde im ganzen Land gezeigt während dem Anlauf zum Tournament und auch als 360° Video herausgebracht.

 

 

Warum ist die Virtual-Reality Experience Feel Wimbledon genial?

Wenn Sie es groß machen wollen, dann machen Sie es groß. Das Cineastische Erleben, was mit nahezu photorealistischen Renderings in die Mitte der Spannung leitet und dann auf dem höchsten Punkt die Immersion einleitet, den Betrachter selbst den entscheidenden Schlag ausführen lässt – dafür ist VR da!

9. McDonald’s Happy Meal VR Headset und Ski App

In ihrer Happy Meal Box hat McDonald’s ihr eigenes Google Cardboard herausgebracht. Als Testlauf grade noch in Schweden unterwegs und als Spielzeug eine Ski App „Slope Stars“ (die auf einen schwedischen Feiertag rekuriert) ist dieser Integration von VR Spielzeug in die eigene Spielzeug Linie so gelungen wie sie nur sein kann.

Warum ist die Virtual-Reality Experience von McDonalds genial?

McDonald’s hat weltweit eine enorme Reichweite, als Marketing Legende gibt es wenig naheliegenderes als einen Brückenschlag von der virtuellen in die reale Welt zu schaffen – eben mit einem haptisch erfassbaren Google Cardboard to go. Dieser Schachzug wirft nicht weniger als die Frage auf, ob sich „Happy VR“ als Terminologie versus einfach „nur“ VR durchsetzen wird. Vor dem Hintergrund, dass heutzutage Macs und Computer nach wie vor unterschiedlich genannt werden, durchaus nicht zu unterschätzendes Marketinpotential für „Happy VR“. Zumindest augenzwinkernderweise könnte der Good ol´McDonald sich den Term Happy VR schon jetzt patentieren lassen.

8. Disneys´ Dr. Strange Influencer Teaser

In Kooperation mit Disney und Marvel erschuf Apekteins zum Kinostart von Dr. Strange die Schnittstelle zwischen den Dimensionen aus dem Film Dr. Strange als 360° Video mit den namenhaftesten Youtubern neu und führte so inhaltlich wie formal Multiversen zusammen. Bezeichnenderweise führt Julian von DNews den wissenschaftlichen Hintergrund der Physik anschaulich und durch eben diese neue Dimension ergänzt vor.

 

 

Warum ist die Virtual-Reality Experience von Disneys´ Dr. Strange Influencer Teaser genial?

In Dr. Strange geht es um die Beziehungen zwischen verschiedenen Dimensionen. Pünktlich zum Kinostart konnte es also nur darum gehen, die Frage nach den Multiversen ganz formal – eben als Format in Form von einem VR-Video zu stellen und dann aus den verschiedensten Ecken des Youtuber Universums füllen und oder hinterfragen zu lassen. Den Reaktionen und Kommentaren zufolge wurde hier eine Multiversum-Schnittstelle genau zur richtigen Zeit und mit vollem Erfolg geöffnet.

7. Michelle Obama’s Virtual-Reality Video

Das Weiße Haus hat The Verge eingeladen, um eine Video über Michelle Obama’s Erfolg im Umgang mit Social Media zu machen. Sie redet über ihre Unternehmungen, die darin bestehen gesundes Essen und körperliche Ertüchtigung populär zu machen. Das zehn minütige Video ist ein 360°Video das mit Effekten à la After Effects die Anliegen von Michelle nach vorne bringt. Auf dieser Länge und in dieser Auflösung ist das Video die beste und populärste VR Infografik, die je gebaut wurde. Wenn man als Marketer hier grade mitliest, sollte man sich das Video auf keinen Fall entgehen lassen um zu sehen, wie man die Mission eines Unternehmens aufbereitet darstellen kann.

Warum ist Michelle Obamas Virtual-Reality Video genial?

Das Virtual Reality Video ist vor allem deshalb genial, weil es den 360° Betrachtungsraum selbst für einen statischen shot ausgezeichnet nutzt und die Betrachterin dazu animiert, sich umzuschauen, um alles zu sehen. Der narrative Fluss der erzeugt wird, wirkt wirklich raumgreifend und stößt den Zuschauer immer wieder auf Neuigkeiten, gibt aber mit der Reproduktion von Michelle’s Gesicht im Raum auch die Möglichkeit, die 360° zu erkunden und trotzdem Kontakt zur Sprecherin zu halten.

6. New York Times – Displaced

Krieg hat 30 Millionen Kinder aus ihrem Zuhause vertrieben. Die New York Times hat ihre tragischen Geschichten in einer immersiven 360° Dokumentation greifbar gemacht. Natürlich kann man über einen Marketing-Charakter streiten, aber unbenommen bleibt der Aktion, dass mit einer Million verteilten Google Cardboards dem Problem von 30 Millionen Kindern eine Bekanntheit gegeben wurde, die sonst selten erreicht worden wäre.

Warum ist das 360 Grad Video The Displaced der New York Times genial?

Die zerstörten Lebenswelten der Opfer von Stellvertreterkriegen so dermaßen greifbar in die Wohnzimmer der ersten Welt zu tragen, spricht völlig für sich. Weiterhin ist dieses 360 Grad Video exemplarisch zu sehen für einen Paradigmenwechsel im Journalismus der sich 360-Grad-Video-Technologie zu eigen macht, weg von – zumindest perspektivisch-visueller Eindimensionalität – hin zu raumerfassender Mehrperspektivheit die dem Zuschauer erstmals die Freiheit zugesteht den Raum nach eigenem Ermessen zu erkunden, ohne die eingreifende Direktion des journalistischen Gatekeepers.

5. Amazon Originals – You are wanted 360° Teaser mit Matthias Schweighöfer

Der Virtual Reality Videotrailer zum Start der Amazon Prime Serie: You are wanted wurde von Aspekteins in einem Raum gedreht, der das Chaos, durch welches Matthias Schweighöfer im Laufe der Serie kämpfen muss auf den Punkt bringt. Völlig verloren findet man sich und im ersten Moment paranoid erscheinend folgt die reale Bedrohung auf dem Fuße, ganz wie in der Serie.

Warum ist der 360° Teaser für You Are Wanted genial?

Genial ist die Kopplung von realer Schnittstelle (also das VR-Video) mit der Filmthematik, insbesondere bedingt durch die 360° Produktion in Kino Optik mit einer Ultra-High-End Auflösung . Das Gefühl von „mitgefangen, mitgehangen“ legt sich in der beklemmenden Situation buchstäblich um den Betrachter, der fiebrig im Raum nach Hinweisen für einen Ausweg, paranoid über die eigene eben wie über die Schulter von Schweighöfer sieht und sich ergo identifiziert. Dafür wurde Virtual-Reality erfunden!

4. Patron – The Art of Patron

 

Ein Unternehmen, dass Tequila verkauft kommt einem nicht unbedingt als erstes in den Sinn, wenn man über VR-Marketing Strategien nachdenkt. Patron aber hat ein so schönes Erlebnis geschaffen, eine Begleitung der Agave vom Feld bis hin zur Verköstigung des fertigen Tequillas, dass man es sich schon gerne zweimal anschaut.

 

 

Warum ist die Virtual-Reality Experience von Patron genial?

Genial ist hier die Mischung aus CGI (Computer Generated Images) und Realfilm, der mit einer 7 GoPro auf einer modifizierten Drohne eingefangen wurde. Das Uncanny-Valley wird äußerst geschickt umschifft und so kommt ein besonderes Erlebnis der Erzeugung des vermutlich weltbesten Tequillas zustande. Oder ebend zumindest des Tequillas mit der Weltbesten VR Werbung. Prost!

3. Bahlsen – Sweet kitchen

Wer sieht sich beim Choco-Chipsessen nicht selbst über die Schulter und hat das Bedürfnis Kekse zu naschen? Bahlsen hat das Problem erkannt

und Aspekteins lädt alle Naschkatzen zum hautnahen Erleben der Herstellung der Cookie Chips Kekse zu einem virtuellen 360°Video Rundgang in der Cookie-Fabrik namens Sweet-Kitchen ein. Überraschende Zutaten wurden überragend in Szene gesetzt und trotzdem der Fokus auf der eigentlichen Neuigkeit – eben dem neuen Produkt – behalten, nicht zuletzte, weil es als Protagonist fungiert, in Form der zum Leben erweckten und putzmunteren Cookie-Chip Packung mit deren Hilfe die Blickrichtung des Nutzers gelenkt wird und von Szene zu Szene geführt wird. Der Lebkuchenmann 2.0 wenn man so will.

Warum ist die Bahlsen Sweet-Kitchen Factory Tour so genial?

Im Gegensatz zum vorgehend prämierten Agavenschnaps lässt sich eine Keksherkunft nur schwer außerhalb einer Küche verorten, doch wie wird diese über das bekannte Maß belebt? Durch Personifikation & Benennung der Charaktere von Süß (Cookie Queen) bis salzig (Cookie Doc) und  die entsprechende Visualisierung der Zutaten wird das Produkt mit einer Geschichte aufgeladen, die keinerlei Herkunft außerhalb der Küche mehr fordert – schließlich steckt offensichtlich das sympathischste Küchenteam seit Menschengedenken hinter dem süßen Geheimnis der Cookie-Chip Herstellung.

2. Merrell – Trailscape

Um ihren neuen Wanderschuh nicht nur an die höhenluftbegeisterte Wandersfrau, sondern auch den Filmbegeisterten Couchpotato als Perspektive zu bringen wurde das Sundance Filmfestival mit einem ganz besonderen VR-Setup geentert. Nach der Erfahrung wollten viele den neuen Schuh nicht mehr missen.

 

 

 

Warum ist die Virtual-Reality Experience Trailscape von Merrell so genial?

Die Erfahrung der Überquerung einer wackeligen Hängebrücke und dann auch noch deren Zusammenbruch ist etwas, was sich in das Gedächtnis einbrennt – insbesondere dahingehend, da Erfahrungen in Virtual-Reality von dem Gehirn als erlebt und nicht als gesehen abgespeichert werden. Motion Sensorik so mit Virtual-Reality zu verbinden entfesselt das wahre Potential von Virtual Reality.

1. Marriott – Der Teleporter

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich an einen paradiesischen Strand teleportieren – wann immer Sie wollten!

Framestore VR Studio und Relevant haben sich mit Marriott zusammengetan um ein einzigartiges Erlebnis für die Öffentlichkeit zu schaffen. Framestore VR Studio schreibt das es:„Ein revolutionäres 4D Tourismus-Erleben für Marriott Hotels ist, dass einen erst in ein Marriott Hotel und dann zum Strand in Hawaii teleportiert.“ Innerhalb einer Telefonzellen ähnlichen Struktur wird man mit Oculus Rift, Heizstrahlern und Windmaschine nach London und Hawaii geschickt.

 

 

Warum ist die Virtual-Reality Experience Teleporter von Marriot so genial?

Das Setup schließt mehrere Sinneswahrnehmungen ein, eine kühle Brise oder die Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren tragen merklich zur Immersion bei – auch wenn es keinen Urlaub ersetzt, dieses Marketing-Tool hilft maßgeblich dabei, sich nicht nur für die richtige Location, sondern auch den richtigen Hotelanbieter zu entscheiden.

Wir hoffen das Ihnen unsere Auswahl der inspirierendsten Virtual-Reality-Kampagnen und einiger 360° Filmproduktionen geholfen hat, einen Einblick in das, was möglich ist, zu erhalten und würden uns freuen, wenn Sie mit uns in Austausch treten: um diesem Beitrag weitere Perlen hinzufügen zu können – vielleicht ja auch ihre Kampagne?

Hier klicken für Ihr VR-Projekt

Bildrechte Header & Thumbnail:  © franz12 – Fotolia.com

Nils Pollom
Nils Pollom
Nils Pollom studiert Netzkultur an der HBKSaar und forscht nach dem Puls der Multitude im Rahmen seiner Masterarbeit. Bei Aspekteins versucht er Trennschärfepunkte zwischen empathischer und identifikativer Narration aufzuschlüsseln.

Comments are closed.